Werbung
Home » Hardware & Technik » Router » WLAN-Verschlüsselungsmethoden

WLAN-Verschlüsselungsmethoden


Werbung
In diesem Artikel werden die Begriffe im Zusammenhang mit WLAN und Verschlüsselung stark vereinfacht erklärt, um den Heimanwender in die Lage zu versetzen, die Begriffe und Einstellungen in seinem WLAN und WLAN-Router verstehen zu können.

WEP, WPA und WPA2

WEP (Wired Equivalent Privacy), WPA (Wi-Fi Protected Access) und WPA2 sind WLAN-Verschlüsselungsmethoden.

WEP

WEP ist die älteste Verschlüsselungsmethode und absolut unsicher.

Es existieren Anleitungen und freie Software zum Downloaden im Internet, mit denen ein mit WEP verschlüsseltes WLAN innerhalb weniger Stunden oder schneller geknackt werden kann.

Anschließend kann das WLAN vom Eindringling mitbenutzt, alle übertragenen Daten mitgelesen und je nach Sicherheitseinstellungen des Computers sogar alle Daten ausgelesen, manipuliert oder gelöscht werden.

Die einzig sichere Methode ein mit WEP verschlüsseltes WLAN zu benutzen ist, es komplett auszuschalten.

WPA

Die Verschlüsselungsmethode WPA ist der Nachfolger von WEP, die zwar sicherer als WEP ist, aber auch sie gilt heute nicht mehr als absolut sicher.

WPA2

Die Verschlüsselungsmethode WPA2 ist der aktuelle Standard und gilt in Verbindung mit einem komplexen Passwort als sicher.

WPA-PSK und WPA2-Personal

Der Zusatz PSK (Pre-Shared Key), gelegentlich auch als Personal bezeichnet, hinter WPA und WPA2 beschreibt das Verfahren, dass der Sicherheitsschlüssel (also das WLAN-Kennwort) dem WLAN-Router und allen WLAN-Geräten, die sich mit ihm drahtlos verbinden wollen, vor dem Herstellen der Verbindung bekannt sein muss.

TKIP

TKIP (Temporal Key Integrity Protocol) ist ein Sicherheitsprotokoll für WLAN, das mit WPA eingeführt wurde.

AES

AES (Advanced Encryption Standard) ist ein Verschlüsselungsalgorithmus für WLAN, der mit WPA2 eingeführt wurde. AES ist sicherer und schneller als TKIP.

Mischbetrieb

Moderne WLAN-Router bieten die Möglichkeit, einen Mischbetrieb von WPA und WPA2 mit TKIP und AES zu konfigurieren. Damit soll auch älteren WLAN-Geräten, die WPA2 und AES nicht unterstützen, die Möglichkeit gegeben werden, sich mit dem WLAN zu verbinden.

Sicheres WLAN

Die sicherste WLAN-Verbindung ist WPA2 mit AES und einem langen komplexen Passwort. Lang bedeutet im Idealfall 64 Zeichen.

Bei älteren WLAN-Geräten kann es zu Problemen kommen, wenn nicht internationale Sonderzeichen, also zum Beispiel deutsche Umlaute wie ä, ü, ö oder das ß in einem WLAN-Kennwort verwendet werden.

Wenn ältere WLAN-Geräte im Einsatz sind, die WPA2 und AES nicht unterstützen, ist deren Austausch aus Sicherheitsgründen in Erwägung zu ziehen.

Eine weitere Sicherheitsmaßnahme, mit der Sie nebenbei auch noch etwas Geld sparen können, ist im Artikel Warum man seinen Router auch mal ausschalten kann beschrieben.

WLAN-Router konfigurieren

Wie Sie die Einstellungen eines WLAN-Routers prüfen und ändern können, ist im Artikel Einstellungen eines Routers ändern und seinen Folgeartikeln beschrieben.


DIESEN ARTIKEL TEILEN AUF





Ein Kommentar

  1. habe es endlich nach 3 Tagen geschafft eine stabile Verbindung zum Internet zu bekommen (eigeschränkter Zugriff )-> Dank des Beitrages über die Verschlüsselungen.
    Änderung von WPA2 / AES auf WPA / TKIP
    siehe : http://bits-meet-bytes.de/wlan-verschluesselungsmethoden/

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichteingabefelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>