Werbung

HomeInternetE-MailSPAM: Abrechnung Bank Payment AG

SPAM: Abrechnung Bank Payment AG

Werbung

Und wieder mal macht eine bösartige SPAM E-Mail die Runde.

Diesmal kam sie von einer Bank Payment AG.

Die kenne ich nicht und stehe auch in keinem geschäftlichen Verhältnis zu denen.

Eine kurze Suche bei Google erklärt auch warum. Die scheint es überhaupt nicht zu geben.

Dafür findet man aber diverse Hinweise auf bösartige E-Mails mit ähnlichen Inhalten, Betreffs und Absendern wie zum Beispiel Inkasso Online Pay AG, Bank-Pay AG, Bank Payment GmbH oder Inkasso Bank-Pay GmbH.

E-Mail von „Abrechnung Bank Payment AG“

Als ich den Absender und den Betreff vor dem Öffnen der E-Mail gelesen habe, schöpfte ich noch keinen Verdacht.

Nach dem Öffnen der E-Mail war ich sofort bitter enttäuscht, dass weder der SPAM-Filter meines E-Mail-Providers gegriffen hatte noch mein Virenschutzprogramm die Anlage bemängelte. Dazu später mehr, hier erstmal die E-Mail.

E-Mail von Bank Payment AG

Das fiel mir nach dem Öffnen sofort auf:

  1. Der Absender war offensichtlich eine private E-Mail-Adresse beim Freemail-Anbieter yahoo.com. Von einer Bank AG erwarte ich eine E-Mail-Adresse von einer eigenen Domain.
  2. Die Anlage war eine zip-Datei. Das einzige akzeptable Dateiformat für Rechnungen und Korrespondenz als E-Mail-Anlagen ist eigentlich PDF.
  3. Der E-Mail-Text enthält keine einzige Kontaktangabe. Keine Anschrift, keine Telefonnummer und keine E-Mail-Adresse, von Handelsregistereintrag oder einem Link zur Homepage ganz zu schweigen.
  4. Auch die Bankverbindung fehlt, an die die Forderung überwiesen werden soll.

Beim Lesen der E-Mail fallen dann noch ein paar unschöne Formulierungsfehler auf, die man beim Überfliegen des Textes übersehen könnte.

Die Drohung mit Gericht und Schufa runden das Gesamtbild ab. Ganz klar, hier will der Absender den Empfänger dazu bewegen, die Anlage zu öffnen.

Die Anlage nicht öffnen

Die bisher genannten Eigenschaften dieser E-Mail genügen bereits, um sie in den Papierkorb zu schieben.

Die Untersuchung der Anlage mit einer Internet Security ergab keinen Fund!

SPAM Bank Payment AG zip-Anlage keine Bedrohung gefunden

Ein Beispiel dafür, dass auch ein Virenschutzprogramm keinen hundertprozentigen Schutz bedeutet.

Die zip-Datei in der Anlage enthält warum auch immer wiederum eine zip-Datei in der dann ein Programm enthalten ist.

SPAM Bank Payment AG Anlage enthält ein Programm

Sollten Sie die Anlage bereits soweit entpackt haben, das Programm sollten Sie auf keinen Fall ausführen, auch wenn der Virenschutz nichts meldet.

,,

5 Kommentare

  1. Dr. Rainer Gärtner

    Habe heute folgende Nachricht erhalten: „Guten Tag Rainer G?rtner,

    Ihre Bank hat die Kontoabbuchung storniert. Sie haben eine nicht gedeckte Forderung bei unseren Mandanten Bank Payment AG.

    Aufgrund des andauernden Zahlungsausstands sind Sie gebunden zuzüglich, die durch unsere Tätigkeit entstandenen Kosten von 23,41 Euro zu tragen. Die vollständige Zahlung erwarten wir bis spätestens 23.02.2015.

    Es erfolgt keine weitere Erinnerung oder Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Staatsanwalt und der Schufa übergeben. Die detaillierte Forderungsausstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, ist beigefügt. Für Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

    Namens und in Vollmacht unseren Mandanten ordnen wir Ihnen an, die offene Gesamtforderung sofort zu begleichen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwalt Ebwein Noah“

    Ich freue mich immer, wenn die in der Regel ausländischen Absender auf ihrer Tastatur den deutschen Umlaut in meinem Familiennamen nicht hinkriegen. Weiterhin war die Nachricht mit 145 kB zur Übermittlung einer Kurznachricht verdächtig lang.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Rainer Gärtner

  2. Hab auch so eine Mail bekommen. Anhang hab ich nicht geöffnet und die Mail war im Spam.

    Rechnungsstelle Bank Payment AG
    An [Name vom Blogbetreiber entfernt]
    Mai 26 um 10:05 PM
    Sehr geehrte/r [Name vom Blogbetreiber entfernt],

    zu unserem Bedauern mussten wir feststellen, dass unsere Erinnerung NR. 950692358 bisher ohne Reaktion Ihrerseits blieb. Heute geben wir Ihnen hiermit letztmalig die Möglichkeit, den nicht gedeckten Betrag unseren Mandanten Bank Payment AG zu begleichen.

    Aufgrund des andauernden Zahlungsausstands sind Sie gezwungen zuzüglich, die durch unsere Beauftragung entstandene Kosten von 41,99 Euro zu tragen. Bei Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von zwei Werktagen. Um weitete Kosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 25.05.2016.

    Ihre Personalien:

    [Name, Anschrift und Mobilnummer vom Blogbetreiber entfernt]

    Die detaillierte Forderungsausstellung NR950692358, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, ist beigefügt.

    Die gesamte Überweisung erwarten wir bis zum 31.05.2016. Können wird bis zum genannten Datum keine Überweisung bestätigen, sehen wir uns gezwungen Ihren Fall an ein Gericht abzugeben. Alle damit verbundenen Kosten gehen zu Ihrer Last.

    Sollten Sie den Rechnungsbetrag bereits vorab an uns gezahlt haben, ist dieses Schreiben nur für Ihre Unterlagen bestimmt. Falls Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen telefonisch zur Verfügung.

    Mit besten Grüßen

    Rechnungsstelle Noel Krause

    • Ein Schreiben mit fast identischem Wortlaut habe ich heute von der Rechnungsstelle Bank Paymont AG bekommen. Bei mir stand zum Schluß Mit freundl. Grüßen Rechnungsstelle Justus von Bora

  3. Hallo habe heute auch so eine mail erhalten von der payment AG sollte auch Gebühren bezahlen von 56,83 keine Kontonummer wenn es nicht bezahlt wird bis 21.12 kam angeblich von einem Anwalt werden sie weitere schritte einleiten hab sie erst einmal gelöscht denn ich kenn payment ag nicht mal warten ob da noch was kommt

  4. Habe auch eine derartige Mail von „Payment AG“ bekommen.

    Bei „Ihre Personalien“ stand meine korrekte Adresse, und als Name derjenige den ich bei EBay hinterlegt habe (zum Glück ein anderer als mein Realname).

    Ich nehme an daß die Adresse von Listen kommt die seit dem Ebay Hack 2014, als mehrere Millionen Ebay-Kontos gehackt wurden, im Umlauf sind.
    https://blog.avast.com/de/2014/05/22/hacker-angriff-bei-ebay-nutzer-sollten-ihre-passworter-andern/

    Wurden bei Euch auch die Personalien von Ebay angegeben?

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichteingabefelder sind markiert *

*